You are not logged in.

[San Diego / Relaunch] Logbucheintrag Lt. Noggrav

Dear visitor, welcome to Risa Party Organisation - RPO. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Lt. Lexa Griffin

OPS Offizier San Diego / Sheriff's Deputy / Adminin

  • "Lexa Griffin" is female

Posts: 4,883

Location: Rostock

wcf.user.option.userOption91: Lexa Griffin, Taya Vadiye

Danksagungen: 2089

  • Send private message

Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied Seit über 102 Monaten Mitglied

1

Monday, April 15th 2019, 12:36am

Logbucheintrag Lt. Noggrav

Persönliches Computerlogbuch
IKS RaqToH
Lieutenant Noggrav:

Nach fast fünf Jahren in einer Aufklärungseinheit der Honor Guard übernahm ich heute meinen Posten an Bord der IKS RaqtoH. Aufgrund des Mangels an Kriegern und Offizieren füllte ich hierbei eine Aufgabe zwischen Chefingenieur, Sanitäter und Offizierswache aus - oder alles zusammen.
Die Rückkehr in eine rein klingonische Umgebung hat sich dabei als noch schwieriger herausgestellt als erwartet. Und gleichzeitig als deutlich einfacher. Meine Position entpuppte sich bereits nach wenigen Stunden an Bord als sehr bedeutend. Ich mag kaum aussprechen, dass meine Vorgesetzten hier ganze Arbeit geleistet haben.

Nach fünf Jahren in der Gemeinschaft von Menschen, Vulkaniern, Andorianern, Romulanern, Remanern und einem dutzend anderer Rassen war der erste Eindruck alles Andere als positiv. Die Crew war zerstritten und praktisch dem romulanischen Admiral an Bord unterstellt.
Wenn meine Zeit in der Honor Guard mir eines gezeigt hatte, dann dass eine friedliche Zusammenarbeit zwischen Föderation, Klingonen und Romulanern möglich war. Bis vor wenigen Jahren hätte ich das nicht für möglich gehalten und lieber selbst jeden einzelnen Romulaner, Vulkanier oder auch klingonischen Rebell getötet.
Die Honor Guard zeigte mir, dass diese "Allianz" tatsächlich einen Nutzen, einen Sinn für uns alle hatte. Dass diese Zusammenarbeit Vorteile hat. Kler'Q und der Tal Shiar hatten nun begonnen an eine Rückkehr in alte Zeiten zu arbeiten. Der Zustand der Crew der RaqtoH war ein Spiegel dieses Zustandes: auf der einen Seite der Dahar Meister Rantong und seine Gefolgsleute inklusive des ersten Offiziers und auf der anderen Seite der Captain, der unter der Fuchtel von Kler'Q stand. Und damit der Fuchtel des Tal Shiar.

Unerwarteterweise hatte der romulanische Admiral Cherae nicht nur jede Menge eigene Sicherheitsoffiziere und Waffen an Bord stationieren lassen sondern auch eine ganze Reihe an Überwachungsanlagen. Glücklicherweise hatte ich in der Honor Guard - und in meiner vorherigen... Karriere - einiges über Überwachungstechnologien und Hacking gelernt, sodass es ein leichtes war Zugriff auf diese Anlagen zu nehmen.
Somit verbrachte ich den Großteil meines ersten Tages an Bord damit vom leeren Maschinenraum aus die Vorgänge auf der Brücke zu verfolgen.
Nebenbei gelang es mir noch unter dem Vorwand einer notwendigen Reparatur einige Prototypen des romulanischen Angriffsteams zu beschlagnahmen und zu untersuchen. Eine bemerkenswerte Technologie.

Unsere Befehle waren offenbar einen Konvoi des Gorn Königshauses anzugreifen und die königliche Familie gefangen zu nehmen. Ich hatte in der Honor Guard mit Gorn gedient und wusste zu was sie in der Lage waren - kein Wunder, dass Kler'Q sie unterwerfen wollte.
So weit kam es jedoch nicht, denn wie sich schnell herausstellte hatte der Dahar Meister die Gorn gewarnt. Er sollte daraufhin inhaftiert werden, trotz aller Bestrebungen der Romulaner ihn sowieso exekutieren zu lassen.
Glücklicherweise kam die klingonische Ehre dazwischen - ein Konzept das anscheinend alles heißen kann, je nach Situation - und unser taktischer Offizier forderte den Dahar Meister zum bat'leth Duell auf.
Unter den Augen der gesamten Crew gelang es dem Dahar Meister unseren taktischen Offizier zu besiegen, ehe dieser nach dem Verlust eines Armes versuchte seinen Disruptor zu ziehen... und totgeschossen wurde.
Anschließend wurden seine Überreste an die Targs verfüttert. Ein passendes Schicksal für einen Anhänger Kler'Qs.

Während der erste Offizier RuhToQ und Dahar Meister Rantong sich im gesicherten Quartier unterhielten schloss sich mich unter dem Vorwand einer medizinischen Untersuchung den beiden an.
Es wurde schnell klar, dass wir die gleichen Ziele hatten. Den Captain töten, Kontrolle über dieses Schiff übernehmen und letztlich sowohl Kler'Q als auch den Tal Shiar stoppen. Ich sicherte beiden meine volle Unterstützung zu sobald der richtige Moment kommt. Als Zeichen, dass sie mir trauen können entfernte ich die implantierte Überwachungseinheit aus Rantong's Arm.
Als Captain Korq den Raum unerwartet betrat beendet ich meine "Untersuchung" und kehrte in den Maschinenraum zurück.

Kurz darauf erfuhren wir, dass Kler'Q höchstpersönlich in zwei Tagen an Bord erwartet wird um den Dahar Meister zu exekutieren. Vielleicht wird unsere Chance diesen Konflikt zu beenden früher kommen als gedacht. Persönlich hätte ich nichts dagegen diesen Einsatz frühzeitig zu beenden und auf mein eigenes Schiff mit einer gemischten Crew zurückzukehren. Ein Satz von dem ich niemals erwartet hätte ihn jemals auszusprechen.

Ich kann es nicht abwarten Kler'Q und dem romulanischen Admiral in die Augen zu sehen wenn sie sterben werden. Qapla. Lang lebe das klingonische Imperium. Lang lebe die Allianz.

"A ghost can be a lot of things. A memory, a daydream, a secret. Grief, anger, guilt. But, in my experience, most times they’re just what we want to see."